Apfel, Turnschuhe und Block mit Maßband auf einem Tisch

Das sagt dir dein BMI

Egal, ob du abnehmen möchtest, etwas für deine Gesundheit machen willst oder gerade dabei bist Muskeln aufzubauen – der Body Mass Index (kurz BMI) ist meist die erste Messgröße, die berechnet wird. Basierend auf deinem BMI kannst du dann dein weiteres Trainings- und Ernährungsprogramm zusammenstellen. Doch was genau ist eigentlich der BMI? Und wie berechnet er sich? Wir zeigen dir alles, was du über den BMI wissen musst.

1. Was ist der BMI?

Der BMI ist ein Mess- und Richtwert, der eine Beurteilung des Körpergewichts ermöglicht. Er ergibt sich aus dem Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße. Bei der Auswertung wird zwischen den folgenden Kategorien unterschieden: Untergewicht, Normalgewicht, Übergewicht und starkes Übergewicht. 

Aufgeschlagenes Notizbuch und grüne Gemüse auf Tisch

2. Wie berechnet man den BMI?

Wie kannst du deinen BMI berechnen? Es geht ganz einfach. Die Berechnung beruht auf der folgenden Body Mass Index Formel:

BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m])²

Beispiel:  Eine Frau wiegt 60 kg und ist 1, 69 m groß.

Rechnung: (60 kg)/(1,69 m)² ≈ 21

Somit hat die Frau einen BMI von 21.

Lass dir jetzt deinen individuellen BMI in unserem kostenlosen Body Check berechnen.

3. BMI-Tabelle

Wenn du deinen Body Mass Index berechnet hast, kannst du anschließend in unserer BMI Tabelle nachschauen, wo du mit deinem Gewicht stehst. Laut der Weltgesundheits-Organisation (WHO) liegen alle Werte zwischen 18,5 und 24,99  im Normalbereich.

Kategorie BMI (kg/m²) Körpergewicht
starkes Untergewicht <16,0 Untergewicht
Mäßiges Untergewicht 16,0 - 17,0 Untergewicht
Leichtes Untergewicht 17,0 - 18,5 Untergewicht
Normalgewicht 18,5 - 24,9 Normalgewicht
Präadipositas 25,0 - 29,9 Übergewicht
Adipositas Grad I 30,0 - 34,9 Adipositas
Adipositas Grad II 35,0 - 39,9 Adipositas
Adipositas Grad III ≥ 40 Adipositas

Basierend auf deinem BMI-Wert kannst du nun auch deinen Grundumsatz und deinen Leistungsumsatz berechnen. Der Grundumsatz beschreibt die Energie, die dein Körper in völligem Ruhezustand verbraucht - also auch dann, wenn du den ganzen Tag nur auf der Couch liegst. Die zusätzliche Energie, die du für körperliche Aktivitäten benötigst, wird als Leistungsumsatz bezeichnet. Schon ausgerechnet? Dann stell dir jetzt dein ganz persönliches Trainings- und Ernährungsprogramm zusammen.

Für optimale Trainingserfolge sind Eiweißshakes wie beispielsweise der Shape Shake eine tolle Ergänzung nach dem Krafttraining. Sie unterstützen zusätzlich den Muskelaufbau und die Fettverbrennung.

Shape Shake
Shape Shake
  • Proteine aus Weidemilch für einen straffen Körper
  • Ballaststoff Inulin aus der Chicorée Wurzel
  • L-Carnitin für das Body-Shaping

4. Durchschnitts-BMI für Frauen und Männer

Da sich das Gewicht bei Frauen und Männern stark unterscheidet, empfehlen wir dir einen Blick auf unsere Tabelle mit den durchschnittlichen BMI-Werten für Frauen bzw. Männer zu werfen. Neben dem Geschlecht spielt natürlich auch das Alter eine wichtige Rolle. Hier findest du einen Überblick:

BMI-Tabelle Frau

Die folgende Tabelle zeigt dir den idealen BMI für Frauen abhängig vom Alter.

Alter Normalgewicht/Idealer BMI
16-17 19-24
18 19-24
19-24 19-24
25-34 20-25
35-44 21-26
45-54 22-27
55-64 23-28
65-90 25-30
BMI-Tabelle Mann

Hier findest du eine tabellarische Auflistung des durchschnittlichen BMIs für Männer in Abhängigkeit vom Alter

Alter Normalgewicht/Idealer BMI
16 19-24
17 20-25
18 20-25
19-24 21-26
25-34 22-27
35-54 23-38
55-64 24-29
65-90 25-30
Apfel, Turnschuhe und Block mit Maßband auf einem Tisch

5. Vor- und Nachteile des BMI

Der BMI ist nach wie vor eine häufig genutzte Messgröße, um das Körpergewicht zu beurteilen. Er ist fix berechnet und ermöglicht eine schnell Einschätzung des Körpergewichts. Dennoch ist dir aber bestimmt auch aufgefallen, dass bei der Berechnung einige Faktoren nicht berücksichtigt werden. Die Statur, das Geschlecht und das Verhältnis von Fett- und Muskelmasse spielen beim BMI keine Rolle. 

Was bedeutet das genau? Insbesondere wenn du viel Sport treibst und gerade dabei bist Muskeln aufzubauen, kann das Ergebnis verfälscht sein. Das liegt daran, dass du aufgrund des Muskelaufbaus zwar an Gewicht zunimmst, nicht aber an Fettmasse. Denn: Muskeln sind schwerer als Fett. In diesem Fall ist der BMI automatisch höher. Umso wichtiger ist es, dass du diese Faktoren in die Interpretation deines BMIs miteinbeziehst.

6. Unser Fazit

Wenn du wissen möchtest, wie du dein Gewicht einordnen kannst, ist der BMI ein praktischer Richtwert. Allerdings solltest du das Ergebnis nicht überbewerten und im Zweifel immer mit einem Arzt deines Vertrauens besprechen. Das größte Problem des BMIs ist, dass er nicht zwischen Muskel- und Fettmasse differenziert.