Zwei Athleten springen auf Boxen

HIT: High Intensity Training 

Schneller Muskelzuwachs in Minimalzeit

High Intensity Training (hoch intensives Training) wird vorwiegend als Trainingsmethode im Kraft- und Fitnesssport eingesetzt. Es hat den Vorteil, dass die Trainingseinheiten besonders kurz und intensiv gestaltet werden. Beim HIT werden die Muskeln mit hohem Gewicht bis zur völligen Erschöpfung belastet. Dies führt zu einem schnellen und effektiven Muskelwachstum bei gleichzeitiger Reduktion von Körperfett.

1. Grundgedanke des High Intensity Training

Sinn und Zweck eines hochintensiven Trainings ist es mit kurzer und hocheffektiver Intensität, die auf die Muskulatur einwirkt, einen starken Reiz zu setzen, um ein erhöhtes Muskelwachstum anzuregen. Innerhalb dieser Trainingsmethode folgen auf hochintensive Trainingsbelastungen von kurzer Dauer länger andauernde Regenerationsphasen von mehreren Tagen.

Trotz der Zeitersparnis bei einer Trainingsdauer von weniger als einer Stunde unterstützt HIT einen schnellen Muskelaufbau und effizienten Abbau von Körperfett. Grundlage ist die maximale Erschöpfung großer Muskelgruppen wie die Rücken-, Brust- oder Beinmuskulatur.

Folgende Charakteristika zeichnen das HIT aus:

  • Kurzes & intensives Training (max. 45 - 60 min)
  • Hohe Belastungsintensität bei geringem Zeitaufwand
  • Effektives und effizientes Muskelaufbautraining
  • Optimal geeignet zur Körperfettreduktion
  • Anwendbar im Krafttraining
  • Längere Regenerationszeiten

2. Vorteile des High Intensity Training

Geringer Zeitaufwand

Verglichen mit einem Mehrsatztraining, welches meist 1 - 2 Stunden andauern kann, wird der Trainingsumfang (Dauer des Trainings) beim HIT um ein Drittel gekürzt. Gemäß der Regel, einen Satz pro Muskelgruppe auszuführen, steigen die Trainingserfolge hinsichtlich Muskelaufbau und gleichzeitiger Körperfettreduktion. Voraussetzung ist, die Übungen bis zum absoluten Muskelversagen durchzuführen.

Optimale Hormonausschüttung erhöht den Muskelaubau

Wissenschaftliche Studien stellten fest, dass ein hochintensives Training (HIT) die Ausschüttung von anabolen (muskelaufbauenden) Hormonen fördert. Nach etwa 45 Minuten erreichen die sogenannten anabolen Hormone ihr Maximum im Blut. In der darauffolgenden Zeit lässt die Ausschüttung nach, während vermehrt katabole (muskelabbauende) Hormone produziert werden. Deshalb kann sich unter Umständen ein Training von mehr als 45 Minuten nachteilig auf den Muskelaufbau auswirken.

Klare Trainingsmethodik

Die klar definierten Regeln des hochintensiven Trainings erleichtern besonders HIT-Einsteigern die Vorgabe, bis an die Belastungsgrenze zu gehen. Die leichte Umsetzung, zeitsparende Trainingseinheiten und schnell sichtbare Erfolge erhöhen die Motivation im Training.

Bei ausreichender Regeneration kein Übertraining

Die klar festgelegten Regeln der Trainingsmethode HIT verhindern ein Übertraining. Die Grundlage ist, dass erst nach einer mehrtätigen Trainingspause und damit einhergehender Anpassungen der Muskulatur wieder trainiert werden sollte. Fehlende Regenerationszeiten und zu hohe Intensitäten verhindern den Aufbau neuer Muskelmasse und bergen die Gefahr bereits bestehende Muskelsubstanz abzubauen.

HIT senkt das Verletzungrisiko

Aufgrund der langsamen und konzentrierten Ausführung der Übung sinkt das Trainingsgewicht automatisch um etwa 10% im Vergleich zum Trainingsgewicht bei üblichem Krafttraining. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass keine Schwungkräfte bei der Ausführung der Übung aktiv sind. Die leichteren Gewichte belasten die Sehnen, Bänder und Gelenke weniger. Die reine Muskelarbeit steht hier im Fokus.

Ein Mann macht raised push-ups mit Kettlebells

3. Ablauf des High Intensity Trainings

Anders als beim hochintensiven Intervalltraining HIIT, welches sich durch kurze zeitlich festgelegte Intervalle kennzeichnet, wird beim HIT nur 1 Übungssatz durchgeführt. Dabei können beiden Trainingsmethoden mit Gewichten oder dem eigenen Körpergewicht als Widerstand trainiert.

Eine kurze Aufwärmphase dient zur Erwärmung des Körpers und bereitet auf die folgende Belastung vor. Rund zehn Übungen, von denen jeweils nur ein Satz durchgeführt wird, genügen, um die Muskulatur bis an die maximale Belastungsgrenze zu führen.

Aufwärmphase: 5-10 Minuten

Belastungsphase: 1 Übung pro Muskelgruppe a 10 - 15 Wiederholungen

Dabei werden die Gewichte rund 3 Sekunden angehoben, 2 Sekunden gehalten und für 4 - 5 Sekunden kontrolliert abgesenkt. Jede Übung ist erst dann beendet, wenn die letzte Wiederholung nicht vollständig abgeschlossen werden kann. Nach einer Pause von ca. 2 - 3 Minuten folgt der nächste Satz der nächsten Übung.

Erholungsphase: je nach Regenerationszeit 2 - 3 Tage Pause

Gesamtdauer: max. 45 Minuten

Für einen festgesetzten Zeitraum von mindestens vier bis sechs Wochen bietet HIT eine effektive Abwechslung im Trainingsplan für Muskelaufbau. Klassische Trainingsübungen sind Bankdrücken, Beinpresse oder Rudern. Es wird empfohlen das hochintensive Training für mindestens 4 - 6 Wochen zwei Mal pro Woche durchzuführen. In den mehrtägigen trainingsfreien Ruhephasen hat die Muskulatur genügend Zeit, sich zu regenerieren um den Muskelaufbau voranzutreiben.

4. Für wen eignet sich HIT ?

Das HIT eignet sich für fortgeschrittene Sportler, die nur wenig Zeit für ein ausgedehntes Krafttraining haben, aber trotzdem effektiv die Muskulatur trainieren möchten. Fitness-Einsteiger sollten zunächst das Hauptaugenmerk auf die korrekte Ausführung der Übungen richten und den Körper an ein regelmäßiges Fitnesstraining gewöhnen. Erst nach mehreren Monaten kann die Intensität des Trainings schrittweise dem eines HIT angepasst werden.

Geübte Sportler und seit Jahren trainierende Fitnessfans können mit dieser Trainingsmethode der Muskulatur eine Abwechslung im Training bieten. Das HIT phasenweise in den Trainingsplan einzubauen verhindert eine Gewöhnung an das immer gleiche Training und setzt neue Reize, die Fortschritte im Training fördern.

Nicht die passende Trainingsmethode für dich? Du trainierst lieber zu Hause oder bevorzugst es, weniger oft in der Woche zu trainieren? Wir haben weitere Trainingsmethoden, die bestimmt besser zu dir passen:

5. Ernährungs-Tipp

Im Wesentlichen ist neben den Faktoren eines hocheffektiven Workouts die Ernährung beim Muskelaufbau entscheidend für den Trainingserfolg. Mit einem ausgewogenen Verhältnis proteinreicher, bewusst kohlenhydratreduzierter und fettarmer Ernährung auf dem Ernährungsplan für Muskelaufbau werden dem Körper die nötigen Schlüsselkomponenten für einen effektiven Muskelaufbau und Körperfettabbau geliefert.

Dabei versorgen Proteinshakes und andere Supplements speziell für den Muskelaufbau den Körper nach dem Training mit den nötigen Nährstoffen, um den sportlichen Ansprüchen für das nächste Training gerecht zu werden.

Whey Protein
Whey Protein
  • Premium Molkenprotein von Weidekühen
  • Rückstandsfrei
  • Hergestellt in Deutschland

Ernährungstipps.
Speziell auf dich abgestimmt.

Zum Body Check